Neues

20.02.2018 | Zwei neue Publikationen mit freiem Zugang online

Die Bio5 hat zwei neue Artikel veröffetnlicht, online mit freiem Zugang:

1. Hollert H et al. (2018): Looking back – looking forward: A novel multi-time slice weight-of-evidence approach for defining reference conditions to assess the impact of human activities on lake systems. Sci Total Environ, Vol. 626, pp:1036-1046.

Link. freier Zugang bis 10.04.2018

 

Escher BI et al. (2018): Effect-based trigger values for in vitro and in vivo bioassays performed on surface water extracts supporting the environmental quality standards (EQS) of the European Water Framework Directive. Sci Total Environ, Vol. 628-629, pp:748-765.

Link. freier Zugang bis 11.04.2018

01.12.2017 | Young Water Researchers Symposium (YoWaReS 2017) war ein voller Erfolg

Am 24. November 2017 fand an der RTWH Aachen zum ersten Mal das Young Water Researchers Symposium – YoWaReS statt. Die von den Doktoranden des Forschungsverbundes Projekthaus Wasser ins Leben gerufene Veranstaltung bot jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Wasserforschung und angrenzenden Fachbereichen die Möglichkeit, ihre eigene Forschung zu präsentieren, zu diskutieren und neue Kontakte zu knüpfen.
Mehr als 60 interessierte Nachwuchsforscher aus Deutschland, Italien, Schweden und der Schweiz tauschten sich mit fachlichem Wissen und innovativen Ideen rund um das Thema Wasser aus. In insgesamt vier Themenfeldern wurden technische Möglichkeiten und analytische Verfahren diskutiert, um Schadstoffbelastungen und -verteilungen in Gewässern und Sedimenten zu untersuchen und Auswirkungen auf angrenzende Ökosysteme zu erforschen. Auch Methoden der Wasseraufbereitung und die Frage, wie sich eine hohe Wasserqualität erzielen und sichern lässt, standen im Fokus der Veranstaltung, ebenso wie eine ökonomische Betrachtung wasserwirtschaftlicher Prozesse. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Vorträge von Referenten der RWTH Aachen und der Fachhochschule Nordwestschweiz, der Bundesanstalt für Gewässerkunde und des niederländischen Forschungsinstitutes KWR.
Nach dem erfolgreichen Start ist es geplant, das Young Water Researchers Symposium auch in den kommenden Jahren zu einem festen Bestandteil des Veranstaltungsangebotes des Projekthauses Wasser an der RWTH Aachen zu machen (Info).
Das Team von YoWaReS bedankt sich an dieser Stelle noch einmal herzlich bei proRWTH Aachen e.V., MLP, and S.T.E.P. consulting GmbH für die finanzielle Unterstützung der diesjährigen Veranstaltung.

Prof. Dr. Henner Hollert, Institut für Umweltforschung

 

Posterbesprechung und Social Talk

16.08.2017 | Young Water Researchers' Symposium in Aachen - Call for Abstracts

We are pleased to invite you to attend and present at the first annual Young Water Researchers' Symposium (YoWaReS) in Aachen on Friday November 24, 2017 in HKW 1 (Toaster building), Wüllnerstr. 1, 52062 Aachen.

The symposium's topics cover:
•    Water quality and treatment
•    Organic micropollutants in the environment: Fate, speciation and bioavailability in water, soil and sediment
•    Contaminated sediments in aquatic systems - resuspension, transport, distribution and its modeling
•    Water-related innovations and resource economics

Our aims are to:
•    Connect young researchers and professionals in the area of water-related research.
•    Provide a platform to present yourself and to enable in-depth discussions in a relaxed environment.
•    Exchange ideas and perspectives from different disciplines and several European countries.

Are you a PhD or advanced master's student interested in water research?
Do you want to get connected?
Are you looking for our best presentation/poster award?
Then YoWaReS is the place to be!

Don't miss the submission deadline for your abstract (max. 10000 characters) on September 30, 2017.
Registration deadline is November 10, 2017. Contribution towards expenses is 15 €.

Additional information, the tentative program and registration details can be found here.
Or contact us directly: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

03.11.2017 | Neue Publikation online verfügbar

Eine neue Publikation des Instituts ist bei Elsevier erschienen und bis 23.12.2017 frei verfügbar im Netz:

Mirna Velki et al.: Enzymatic activity and gene expression changes in zebrafish embryos and larvae exposed to pesticides diazinon and diuron. Chemosphere, Vol. 180, pp:65-76. DOI: 10.1016/j.chemosphere.2017.04.017

Link.

 

 

01.08.2017 | Projekt UBA-COMBITOX geht an den Start

Mischen impossible? – Umweltforscher prognostizieren Effekte von Spritzfolgen und Tankmischungen von Pflanzenschutzmitteln auf die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft. In der landwirtschaftlichen Praxis werden Pflanzenschutzmittel, anders als es im Zulassungsverfahren bewertet wird, nicht einzeln und in großem zeitlichem Abstand angewendet. Vielmehr erfolgt die Ausbringung und der Abbau komplexer Mischungen der Pflanzenschutzmittelsubstanzen im Freiland zum Teil in enger zeitlicher Abfolge. Das komplexe Projekt „COMBITOX“, das durch das Umweltbundesamt gefördert wird, geht folgenden Fragen nach:


•    Wie können Effekte von Mischungen auf chronische Endpunkte aus Labortests und auf aquatische und terrestrische Lebensgemeinschaften prognostiziert werden?
•    Wie lassen sich die realen, sehr komplexen Behandlungsregimes beschreiben und klassifizieren und für protektive Risikobewertungen verwenden?
•    Wie ändert sich der Abbau von Fremdstoffen in multiplen Expositionsszenarien?
•    Welche Mechanismen sind bestimmend für das Risiko und wie lassen sich diese in anwendbare Modelle übersetzen?


Beteiligt an diesem Projekt sind das UFZ - Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH, Department System Ökotoxikologie, Leipzig in der Koordination und unser Institut für Umweltforschung (Lehrstuhl für Umweltbiologie und-chemodynamik).